Ärzte Zeitung, 11.06.2015

Zinsflaute

PKV-Beiträge unter Druck

KÖLN. Die meisten Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) sind in den vergangenen Jahren von deutlichen Beitragserhöhungen verschont geblieben. Doch dabei wird es nicht bleiben.

Verschiedene Faktoren werden dazu führen, dass die Unternehmen die Beiträge mittel- bis langfristig spürbar anheben werden, schätzt die Rating-Agentur Assekurata in ihrem aktuellen PKV-Marktausblick.

Verantwortlich sind mehrere Faktoren: Zum einen wird die Schadenentwicklung nicht so moderat bleiben, die Kosten werden wieder zulegen. Zudem geht auch die Niedrigzinsphase nicht spurlos an den Unternehmen vorbei.

Die meisten werden den Rechnungszins senken müssen, was sich in steigenden Prämien niederschlägt.

"Die PKV tut gut daran, vor allem ihre Hausaufgaben zu einer Beitragsentlastung von Versicherten im Bestand umzusetzen", betont Assekurata-Experte Gerhard Reichl. Er sieht die Unternehmen in der Pflicht, den Tarifwechsel kundenorientiert umzusetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »