Ärzte Zeitung, 11.06.2015

Zinsflaute

PKV-Beiträge unter Druck

KÖLN. Die meisten Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) sind in den vergangenen Jahren von deutlichen Beitragserhöhungen verschont geblieben. Doch dabei wird es nicht bleiben.

Verschiedene Faktoren werden dazu führen, dass die Unternehmen die Beiträge mittel- bis langfristig spürbar anheben werden, schätzt die Rating-Agentur Assekurata in ihrem aktuellen PKV-Marktausblick.

Verantwortlich sind mehrere Faktoren: Zum einen wird die Schadenentwicklung nicht so moderat bleiben, die Kosten werden wieder zulegen. Zudem geht auch die Niedrigzinsphase nicht spurlos an den Unternehmen vorbei.

Die meisten werden den Rechnungszins senken müssen, was sich in steigenden Prämien niederschlägt.

"Die PKV tut gut daran, vor allem ihre Hausaufgaben zu einer Beitragsentlastung von Versicherten im Bestand umzusetzen", betont Assekurata-Experte Gerhard Reichl. Er sieht die Unternehmen in der Pflicht, den Tarifwechsel kundenorientiert umzusetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »