Ärzte Zeitung, 11.06.2015

Zinsflaute

PKV-Beiträge unter Druck

KÖLN. Die meisten Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) sind in den vergangenen Jahren von deutlichen Beitragserhöhungen verschont geblieben. Doch dabei wird es nicht bleiben.

Verschiedene Faktoren werden dazu führen, dass die Unternehmen die Beiträge mittel- bis langfristig spürbar anheben werden, schätzt die Rating-Agentur Assekurata in ihrem aktuellen PKV-Marktausblick.

Verantwortlich sind mehrere Faktoren: Zum einen wird die Schadenentwicklung nicht so moderat bleiben, die Kosten werden wieder zulegen. Zudem geht auch die Niedrigzinsphase nicht spurlos an den Unternehmen vorbei.

Die meisten werden den Rechnungszins senken müssen, was sich in steigenden Prämien niederschlägt.

"Die PKV tut gut daran, vor allem ihre Hausaufgaben zu einer Beitragsentlastung von Versicherten im Bestand umzusetzen", betont Assekurata-Experte Gerhard Reichl. Er sieht die Unternehmen in der Pflicht, den Tarifwechsel kundenorientiert umzusetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »