Ärzte Zeitung online, 25.06.2015

Vergütung

Psychotherapeuten setzen auf den Schlichter

Der Kampf der Psychotherapeuten um Honorarnachschläge geht in die Verlängerung.

BERLIN. Etappenziel erreicht: Vertreter der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) haben sich am Donnerstag zufrieden gezeigt, dass die Entscheidung über Honorarnachzahlungen und eine angemessene Vergütung der Vertragstherapeuten an den Erweiterten Bewertungsausschuss (EBA) überwiesen worden ist.

Die Forderungen könnten nun unabhängig geprüft werden. Die Kassen und die Ärzteseite könnten das Verfahren nicht länger blockieren, sagte DPtV-Vize Dieter Best am Donnerstag in Berlin. Die Verhandlungspartner hätten eher kein Interesse an Nachvergütungen.

Zur Debatte steht, ob die Vergütungen 2012 den Vorgaben des Bundessozialgerichts entsprochen haben. Die Kassenseite sieht an dieser Stelle bislang keinen Handlungsbedarf.

Die DPtV, der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten und die Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichentherapeuten sind aufgrund eigener Berechnungen zu einer Unterfinanzierung je psychotherapeutischer Praxis von rund 5000 Euro im Jahr 2012 gekommen.

Eine positive Entscheidung des EBA zöge Nachzahlungen auch für die Jahre ab 2009 nach sich. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »