Ärzte Zeitung online, 03.07.2015

Vergütung

ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt

BERLIN. Die KBV hat nach eigenen Angaben im Bewertungsausschuss erreicht, dass die sogenannte ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt wird.

Hintergrund ist, dass die Leistungen, die in die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) verlagert werden, die Gesamtvergütung reduzieren.

Laut KBV steht nun für zwei Indikationen fest, um welchen Betrag die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung je ASV-Patient abgesenkt werden muss. Und zwar geht es um die Vergütung für die ASV-Leistungen zur Behandlung von Patienten mit Tuberkulose sowie von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle. (eb)

Die KBV kommt am heutigen Freitag (3. Juli) zu einer Sonder-VV zusammen. Einen Bericht über die Veranstaltung lesen Sie am Sonntagabend ab 18 Uhr in unserer App-Ausgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »