Ärzte Zeitung online, 03.07.2015

Vergütung

ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt

BERLIN. Die KBV hat nach eigenen Angaben im Bewertungsausschuss erreicht, dass die sogenannte ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt wird.

Hintergrund ist, dass die Leistungen, die in die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) verlagert werden, die Gesamtvergütung reduzieren.

Laut KBV steht nun für zwei Indikationen fest, um welchen Betrag die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung je ASV-Patient abgesenkt werden muss. Und zwar geht es um die Vergütung für die ASV-Leistungen zur Behandlung von Patienten mit Tuberkulose sowie von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle. (eb)

Die KBV kommt am heutigen Freitag (3. Juli) zu einer Sonder-VV zusammen. Einen Bericht über die Veranstaltung lesen Sie am Sonntagabend ab 18 Uhr in unserer App-Ausgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »