Ärzte Zeitung online, 13.08.2015

Ebola-Verdacht

Ministerium entschädigt Hausärztin

Einer Ärztin wird nach dem Einsatz im Ebola-Gebiet der Verdienstausfall in der Praxis kompensiert.

DRESDEN/STOLLBERG. Die Hausärztin Sabine Kirchner aus Stollberg im Erzgebirge ist nach einem Ebola-Verdacht vom sächsischen Sozialministerium für ihren Verdienstausfall entschädigt worden.

Knapp 4000 Euro habe die Medizinerin erhalten, berichtet die "Freie Presse". Kirchner hatte drei Wochen lang nur eingeschränkt arbeiten dürfen (wir berichteten ausführlich).

Im Herbst 2014 war die Medizinerin ins afrikanische Liberia gereist und hatte dort ehrenamtlich mit Krankenschwestern und Ärzten gearbeitet. Dabei habe sie keinen Kontakt zu Ebola-Kranken gehabt, erklärte sie selbst.

Das Gesundheitsamt verhängte nach ihrer Rückkehr eine Tätigkeitssperre bis zum Ende der üblichen Inkubationszeit.

Als Kompromiss wurde damals ausgehandelt, dass die Ärztin Patienten mit einem vorgeschriebenen Mindestabstand von einem Meter "behandeln" durfte. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »