Ärzte Zeitung online, 19.08.2015

Ärzte-Honorar

Feilschen um den Orientierungswert

Heute führen KBV und Kassen die Honorarverhandlungen fort. In der zweiten Runde geht es um den Orientierungspunktwert.

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband verhandeln heute weiter über das ärztliche Honorar für das Jahr 2016.

Im Mittelpunkt des zweiten Treffens steht das Feilschen um den Orientierungswert. Dieser wurde für das Jahr 2015 um 1,4 Prozent (2014: 1,3 Prozent) auf 10,27 Eurocent pro Punkt erhöht.

Die KBV rechnet mit schwierigen Verhandlungen. SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann spekuliert, dass die Kassen eine pauschale Absenkung des Orientierungswertes anstreben.

Bereits geeinigt haben sich KBV und GKV-Spitzenverband auf die Steigerung des ärztlichen Honorars, die sich aus der älter und kränker werdenden Bevölkerung ergibt. 250 Millionen Euro mehr werden Vertragsärzte und -psychotherapeuten im kommenden Jahr erhalten. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »