Ärzte Zeitung online, 19.08.2015

Ärzte-Honorar

Feilschen um den Orientierungswert

Heute führen KBV und Kassen die Honorarverhandlungen fort. In der zweiten Runde geht es um den Orientierungspunktwert.

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband verhandeln heute weiter über das ärztliche Honorar für das Jahr 2016.

Im Mittelpunkt des zweiten Treffens steht das Feilschen um den Orientierungswert. Dieser wurde für das Jahr 2015 um 1,4 Prozent (2014: 1,3 Prozent) auf 10,27 Eurocent pro Punkt erhöht.

Die KBV rechnet mit schwierigen Verhandlungen. SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann spekuliert, dass die Kassen eine pauschale Absenkung des Orientierungswertes anstreben.

Bereits geeinigt haben sich KBV und GKV-Spitzenverband auf die Steigerung des ärztlichen Honorars, die sich aus der älter und kränker werdenden Bevölkerung ergibt. 250 Millionen Euro mehr werden Vertragsärzte und -psychotherapeuten im kommenden Jahr erhalten. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »