Ärzte Zeitung online, 15.09.2015

GOÄ-Novelle

Jeder Zweite sieht deutliches Plus als "Muss"

Das Hickhack um die neue GOÄ soll in einem zweistelligen Honorarplus für Ärzte enden. Das wünscht sich die Mehrheit der Leser, die an unserer Online-Umfrage teilgenommen haben.

NEU-ISENBURG. Die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) lässt seit vielen Jahren auf sich warten.

Die Frohlockungen von Dr. Theodor Windhorst, Ärzte dürften sich mit der Reform auf ein zweistelliges Honorarplus freuen, sorgten daher wohl für Hoffnung - und umso verärgerter sind viele, seit der BÄK-Verhandlungsführer zurückgerudert ist.

Eine Online-Umfrage der "Ärzte Zeitung" zeigt nun: Ein zweistelliges Honorarplus würden viele befürworten. Auf die Frage "Welche Erwartungen ans Honorar haben Sie als Arzt angesichts der geplanten GOÄ-Novelle?" antworteten 47 Prozent der 123 Teilnehmer mit der Aussage "Nach vielen Jahren ohne Inflationsausgleich ist ein deutlich zweistelliges Plus ein Muss".

Jeder Dritte ist pessimistisch

Ein Drittel der Befragten ist pessimistisch: "Am Ende können wir Ärzte froh sein, wenn es überhaupt eine Steigerung gibt", antworteten 33 Prozent.

Auch "Ärzte Zeitung"-Leser Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz, Facharzt für Anästhesie aus Seligenstadt, glaubt nicht an die Steigerung: "Bisher gab es doch noch nie etwas anderes als großmäulige Ankündigungen von wohlversorgten Funktionären, mehr oder weniger ,kleinlautes‘ Zurückrudern und im Wesentlichen eher eine Verschlechterung als eine Verbesserung!"

Eine Steigerung unterm Strich von etwas über zehn Prozent "wäre schön", antworteten rund sieben Prozent der Teilnehmer.

Und zwölf Prozent setzten ihr Kreuzchen bei "Die sprechende Medizin wird deutlich höher bewertet, in anderen Bereichen gibt es eher magere Zuwächse, wenn überhaupt."

Tatsächlich kritisieren viele Leser der "Ärzte Zeitung" das Verwirrspiel um die GOÄ-Novelle scharf. (jk)

Jeder Zweite ist für zweistelliges Honorarplus

[15.09.2015, 17:54:42]
Dr. Henning Fischer 
angesichts dieses GOÄ-Schmierentheaters

muß jeder Abiturient, jeder Medizinstudent, jeder Assistenzarzt wissen:

SO GEHT DER DEUTSCHE STAAT MIT SEINEN ÄRZTEN UM

20 Jahre keine Honoraranpassung!

Überlegt, was Euch die Zukunft bringen wird!

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »