Ärzte Zeitung, 25.09.2015

GOÄ-Novelle

Freie Ärzte mit harscher Kritik an der BÄK

KÖLN. Die Freie Ärzteschaft hat die Bundesärztekammer (BÄK) wegen der Verhandlungen über die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) scharf kritisiert.

Das Vertrauen der Ärzte in die BÄK sei angesichts des Hin und Hers bei den Verhandlungen mit den privaten Krankenversicherern zerstört, sagt der Vorsitzende Wieland Dietrich.

"Inzwischen wäre es sinnvoller, die bisherige GOÄ mit Inflationsausgleich beizubehalten", meint er.

Belege für das Versagen der BÄK sieht Dietrich in der "sich abzeichnenden EBMisierung der GOÄ" mit Mengensteuerung, Komplexleistungen und robusten Einfachsätzen.

"Das ist die Abschaffung einer freien Gebührenordnung und damit eines der Kernelemente des freien Arztberufs." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »