Ärzte Zeitung, 25.09.2015

GOÄ-Novelle

Freie Ärzte mit harscher Kritik an der BÄK

KÖLN. Die Freie Ärzteschaft hat die Bundesärztekammer (BÄK) wegen der Verhandlungen über die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) scharf kritisiert.

Das Vertrauen der Ärzte in die BÄK sei angesichts des Hin und Hers bei den Verhandlungen mit den privaten Krankenversicherern zerstört, sagt der Vorsitzende Wieland Dietrich.

"Inzwischen wäre es sinnvoller, die bisherige GOÄ mit Inflationsausgleich beizubehalten", meint er.

Belege für das Versagen der BÄK sieht Dietrich in der "sich abzeichnenden EBMisierung der GOÄ" mit Mengensteuerung, Komplexleistungen und robusten Einfachsätzen.

"Das ist die Abschaffung einer freien Gebührenordnung und damit eines der Kernelemente des freien Arztberufs." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »