Ärzte Zeitung, 28.09.2015

KBV-VV

Chroniker- und NäPA-Anträge angenommen

Entgegen den Erwartungen aus dem Kreis der Antragsteller ernteten zwei Forderungen zur EBM-Überarbeitung bei der KBV-VV Zustimmung.

BERLIN. Werden die EBM-Ziffern zur Chroniker- und NäPA-Abrechnung überarbeitet? Zumindest ein erster Schritt ist getan: Die Vollversammlung der KBV vor einer Woche nahm dazu zwei Anträge ohne Gegenstimmen an.

Kurz zuvor hatte Dr. Bertold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbands Baden-Württemberg und einer der Unterzeichner, sich gegenüber der "Ärzte Zeitung" zu den Chancen beider Anträge noch als "eher pessimistisch" gezeigt.

Nun wird die KBV aufgefordert, mit dem GKV-Spitzenverband die Vergütung der Nichtärztlichen Praxisassistentinnen (NäPA) mit dem Ziel neu zu verhandeln, dass die dafür vorgesehene Honorarsumme - rund 130 Millionen Euro - von den Hausärzten auch abgerufen werden kann.

In Baden-Württemberg sei man selbst unter Herausrechnung von HzV-Verträgen noch weit davon entfernt.

In Sachen Chronikerpauschale plädieren die Antragsteller - das sind unter anderem Hausarztchef Dietsche, Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner sowie die KVen Niedersachsen und Baden-Württemberg - dafür, die Abrechnungsvoraussetzungen am Behandlungs- und Koordinationsaufwand für einen chronisch kranken Patienten im aktuellen Quartal zu orientieren statt wie bisher an einer kontinuierlichen Praxis-Besuchsfrequenz über 12 Monate hinweg ("4,3,2...").

Auch darüber, so lautet der Arbeitsauftrag, solle der KBV-Vorstand mit dem GKV-Spitzenverband jetzt verhandeln. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »