Ärzte Zeitung, 28.09.2015

Psychotherapeuten

Anpassung der Honorare ist "willkürlich"

NEU-ISENBURG. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hält die Erhöhung der psychotherapeutischen Honorare für "äußerst unbefriedigend".

Die Kriterien für die Anpassung an die Entwicklung der ärztlichen Honorare seien an vielen Stellen "nicht nachvollziehbar und willkürlich", kritisiert die BPtK in einer Mitteilung.

"Für die regelmäßige Anpassung ist eine gesetzliche Präzisierung der Regelungen im SGB V notwendig", fordert BPtK-Präsident Dr. Dietrich Munz.

Nach mehrjährigen Beratungen hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss in der vergangenen Woche eine Anhebung der Vergütung genehmigungspflichtiger Leistungen rückwirkend ab 2012 beschlossen.

Bei der Überprüfung der Honorare hätten die Krankenkassen und KVen die Höhe der Vergütung "systematisch nach unten gerechnet", moniert die BPtK in ihrer Mitteilung.

Für die Anpassung der psychotherapeutischen Honorare würden diese mit ärztlichen Honoraren verglichen.

"Dabei wurden jedoch nicht mehr die besser verdienenden Facharztgruppen der Augenärzte und Orthopäden berücksichtigt. Weiterhin wurden den Berechnungen veraltete Daten aus der Kostenstrukturanalyse von 2007 zugrunde gelegt."

Darüber hinaus wäre laut BPtK auch für die Jahre 2010 und 2011 eine Korrektur erforderlich gewesen. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »