Ärzte Zeitung, 20.11.2015

Abrechnung

Weniger Bürokratie bei Akupunktur

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat sich mit dem GKV-Spitzenverband darauf geeinigt, die Prüfung der ärztlichen Dokumentation von Akupunkturbehandlungen für zwei Jahre auszusetzen.

BERLIN. Die Dokumentationsprüfungen für Akupunkturbehandlungen chronisch schmerzkranker Patienten sind für die nächsten zwei Jahre nicht mehr verpflichtend vorgeschrieben. Darauf haben sich KBV und Kassen geeinigt. Das Moratorium beginnt am 1. Januar 2016.

"Für die Ärzte verringert sich damit der bürokratische Aufwand, der mit der Überprüfung verbunden ist", schreibt die KBV. Die "Qualitätssicherungsvereinbarung Akupunktur" sieht eine jährliche Prüfung der Behandlungsdokumentation durch die KVen bei mindestens fünf Prozent der Ärzte vor, die Akupunkturleistungen gemäß den EBM-Nummern 30790 und 30791 erbringen.

Überprüft wird etwa, ob die Dokumentationsinhalte vollständig erfasst sind. "Aufgrund der geringen Zahl von Beanstandungen", heißt es, sei diese Prüfung "nun nicht mehr verpflichtend".

Allerdings stehe es den Kassenärztlichen Vereinigungen frei, die Akupunktur-Dokumentationen weiterhin stichprobenartig zu kontrollieren. Ende Juni 2017 wollten KBV und GKV-Spitzenverband dann erneut über die Prüfpflicht entscheiden.

Ausdrücklich weist die KBV darauf hin, dass sich mit dem Aussetzen der Prüfungen nichts an der Verpflichtung der Ärzte, die Akupunkturleistungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erbringen, ändere, "den Therapieplan sowie die Eingangs- und Verlaufserhebung in der Patientenakte zu dokumentieren".

Akupunktur ist Kassenleistung nur bei chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule und chronischen Schmerzen im Kniegelenk durch Knorpelverschleiß (Gonarthrose). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »