Ärzte Zeitung, 18.01.2016

Soziotherapie

KBV fordert extrabudgetäre Vergütung

BERLIN.Um eine Leistungsausweitung zulasten der Ärzte zu verhindern, fordert die KBV, dass die Soziotherapie für schwer psychisch kranke Menschen aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) herausgenommen und extrabudgetär vergütet wird. Anlass für die Forderung sei die Anfang 2015 geänderte Richtlinie zur Durchführung von Soziotherapie, so die KBV.

Danach könne die Therapie nun bei einem breiteren Spektrum an Indikationen durchgeführt werden. Zusätzlich sei der Kreis der Fachärzte, die die Leistung verordnen dürfen, erweitert worden. Und: Nach Ablauf von drei Jahren besteht die Möglichkeit einer erneuten Verordnung.

Für die damit gewünschte Mengenausweitung müssten die Kassen auch zusätzliches Geld bereitstellen. Ob dies tatsächlich geschieht, muss nun der Erweiterte Bewertungsausschuss entscheiden. Denn laut KBV hat der GKV-Spitzenverband erst im Dezember einen entsprechenden Beschlussantrag im Vorgremium, dem Bewertungsausschuss, abgelehnt. (reh)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn der eigene Bruder behindert ist

Wie ist es für ein Kind, ein Geschwister mit Down-Syndrom zu haben? Ein Einblick in den Alltag von Katharina (13): Sie sieht die Trisomie 21 ihres Bruders als Belastung - und als Vorteil. mehr »

Londoner fühlen sich verunsichert und gespalten

Großbritannien tritt aus der EU aus und in der Hauptstadt herrscht Katerstimmung. Das Referendum zeigt auch psychische Folgen. Einblick in die Seele Londons. mehr »

Neue EBM-Leistungen für Betreuung in Pflegeheimen

KBV und Kassen haben neue Leistungen beschlossen, die die medizinische Versorgung in Pflegeheimen verbessern sollen. Dafür wird zum 1. Juli ein neues Kapitel im EBM geschaffen. mehr »