Ärzte Zeitung, 29.02.2016

EBM

Gynäkologen dürfen auch Männer behandeln

STUTTGART. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die gynäkologische Behandlung von Männern nicht nur aus fachlicher Sicht legitim, sondern damit auch über EBM abrechenbar. Das hat der Landtag Baden-Württemberg festgestellt.

Denn dieser hatte über eine Petition eines Mannes zu entscheiden, der an einer hormonellen Erkrankung der Brust litt, für die nötige Überweisung ans Brustzentrum aber erst von mehreren Gynäkologen und schließlich auch vom Andrologen und Urologen abgewiesen wurde.

Gerade bei vorliegenden Verdachtsdiagnosen sei die Behandlung und Überweisung durch Frauenärzte auch für Männer möglich, so der Landtag. Die KV versprach laut dem Entschluss des Petitionsausschusses, in einem Rundschreiben noch einmal über die Kostenabrechnung zu informieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »