Ärzte Zeitung, 29.02.2016

EBM

Gynäkologen dürfen auch Männer behandeln

STUTTGART. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die gynäkologische Behandlung von Männern nicht nur aus fachlicher Sicht legitim, sondern damit auch über EBM abrechenbar. Das hat der Landtag Baden-Württemberg festgestellt.

Denn dieser hatte über eine Petition eines Mannes zu entscheiden, der an einer hormonellen Erkrankung der Brust litt, für die nötige Überweisung ans Brustzentrum aber erst von mehreren Gynäkologen und schließlich auch vom Andrologen und Urologen abgewiesen wurde.

Gerade bei vorliegenden Verdachtsdiagnosen sei die Behandlung und Überweisung durch Frauenärzte auch für Männer möglich, so der Landtag. Die KV versprach laut dem Entschluss des Petitionsausschusses, in einem Rundschreiben noch einmal über die Kostenabrechnung zu informieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Im Trend sind Teilzeitarbeit und Festanstellung

Insgesamt ist zwar die Zahl der Ärzte in Deutschland gestiegen. Die Zahl derjenigen, die ambulant tätig sind, blieb allerdings unverändert. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2016 hervor. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »