Ärzte Zeitung, 02.03.2016

Landgericht Köln

Arzt muss hohe Rechnungen rechtfertigen

KÖLN. Ein Arzt aus Köln soll Hunderte Patienten mit zu hohen Rechnungen betrogen haben. Am Dienstag hat der Prozess gegen den 66-Jährigen vor dem Kölner Landgericht begonnen. Der Anklage zufolge gab der Mediziner zwischen 2004 und 2011 einer Laborgemeinschaft Aufträge für Untersuchungen. Ihm seien dafür rund 155.000 Euro in Rechnung gestellt worden. Seinen Patienten habe der Mediziner die Untersuchungen aber als selbst erbrachte Leistungen verkauft - und sie daher höher in Rechnung gestellt.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft wurden auf diese Weise rund 600.000 Euro nicht korrekt abgerechnet. Der Anwalt des Arztes erklärte vor Prozessbeginn hingegen, dass der Mediziner die Laborwerte zum Beispiel selbst kontrolliert habe. Damit sei eine ausreichende Eigenleistung für die Abrechnungen erbracht worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »