Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Michalk

Wahlkampf auf dem Rücken der Ärzte

BERLIN. Die GOÄ-Reform erhitzt immer mehr auch die politischen Gemüter. Der Beschluss der SPD-Bundestagsfraktion, die Novelle abzulehnen, bezeichnete die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Michalk, nun als "Wahlkampf auf dem Rücken von Ärzten". Die Partei instrumentalisiere die Novelle für die heiße Phase der drei Landtagswahlkämpfe. "Jeder weiß, dass Gesundheitsminister Hermann Gröhe die Novelle per Rechtsverordnung nur mit Zustimmung der Länder erlassen kann." Laut Michalk ignoriert die SPD damit "sehenden Auges die Notwendigkeit" einer Novelle des Gebührenwerkes, das seit 1996 weder eine Anpassung an den technischen Fortschritt, noch bei den Gebühren erfahren hätte. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »