Ärzte Zeitung, 04.04.2016

Berlin

Mehr Geld für Ärzte der DRK-Kliniken

BERLIN. Mehr Gehalt bekommen die Ärzte an den DRK Kliniken Berlin. Darauf einigten sich die Krankenhausgesellschaft und der Marburger Bund nach Tarifverhandlungen. Die Vereinbarung sieht zwei Entgelterhöhungen vor.

Rückwirkend zum 1. Januar 2016 steigt die Vergütung für die Ärzte um durchschnittlich zwei Prozent. Zum 1. Januar 2017 erhöht sich das Gehalt dann noch einmal um weitere zwei Prozent.

Außerdem wird eine neue Systematik der Bereitschaftsdienstvergütung in Abhängigkeit zur Berufserfahrung eingeführt. Anstatt eines Wertes pro Entgeltgruppe erfolgt die Bezahlung für die Assistenz- und Fachärzte zukünftig in zwei Stufen.

Bei den Oberärzten bleibt es bei einem Wert, wobei in allen Entgeltgruppen die Vergütungsgrundlage angehoben wird. Zudem erhöht sich der Zuschlag für Nachtarbeit rückwirkend zum Jahresbeginn von 15 auf 17,5 Prozent.

Die Einigung hat eine Mindestlaufzeit bis 31. Dezember 2017 und steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die jeweiligen Gremien. Nötig waren die Verhandlungen geworden, weil der Marburger Bund relevante Bestandteile des Tarifvertrags zum 31. Dezember 2015 gekündigt hatte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »