Ärzte Zeitung, 20.04.2016

Neue GOÄ

Montgomery gerät verstärkt in die Kritik

BERLIN. In der Diskussion über den vom Vorstand der Bundesärztekammer (BÄK) abgelehnten Entwurf zur neuen GOÄ gerät deren Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery zunehmend in die Kritik.

"Novellierung der GOÄ: Dichtung und Wahrheit" - unter diesem Titel hat der Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands Fachärzte Deutschlands Lars F. Lindemann ein Papier herausgebracht, das einzelne Aussagen des BÄK-Präsidenten herausgreift.

So habe Montgomery nach der Ablehnung des GOÄ-Entwurfs den Eindruck zu erwecken versucht, die abgelehnte GOÄ-Version sei ein alleiniger Vorschlag der PKV. Noch Mitte März habe er jedoch erklärt, dass es sich dabei um einen konsentierten Vorschlag von BÄK und PKV handele.

Unterdessen hat der Hausärzteverband seine Forderungen zu GOÄ bekräftigt, dass hausärztliche Leistungen bei der GOÄ-Novellierung Priorität haben müssen.

Entscheidend sei dabei nicht, dass Leistungen wie die Betreuung multimorbider Patienten und der Einsatz von speziell weitergebildeten Versorgungsassistentinnen (VERAH) in einem eigenständigen hausärztlichen Kapitel beschrieben werden, sondern dass die hausärztliche Arbeit in einer neuen GOÄ fair und realitätsnah abgebildet wird, hieß es in einer Pressemitteilung des Verbandes. (ger)

[21.04.2016, 14:49:57]
Dr. Wolfgang Bensch 
Ganz wie es beliebt oder ganz allerliebst?
Beschwichtigend, wenn es sich um "normale" Ärzte handelt, arrogant herablassend bis entwürdigend falls es sich um "Andersdenkende" handelt und verschwörend, sozial-staatstragend entlang Sozialgesetzbuch V bei nicht-öffentlichen Treffen mit den Mitgliedern des Gesundheitsausschusses beispielsweise.
Der smarte Präsident bietet allen etwas, seine Glaubwürdigkeit hat er vor dem regulären Deutschen Ärztetag in seiner Heimatstadt Hamburg grandios verspielt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »