Ärzte Zeitung, 28.04.2016

GOÄ-Reform

Neues Treffen ohne wichtige Fachverbände?

Schon am 11. Mai will die Bundesärztekammer ein neues Spitzengespräch mit den Ärzteverbänden führen. Doch offenbar sind dazu wichtige Fachrichtungen nicht eingeladen.

Neues Treffen ohne die Fachverbände?

Auch das Thema GOÄ soll auf der Tagesordnung des Verbändegesprächs am 11. Mai stehen.

© Coloures-Pic / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Auf der Seite der Berufsverbände nährt sich der Eindruck, dass es bei den GOÄ-Verhandlungen doch beim gefürchteten "weiter so" bleibt.

Anlass der Sorge ist das für den 11. Mai von der Bundesärztekammer (BÄK) angepeilte Verbändegespräch, bei dem auch das Thema GOÄ auf der Tagungsordnung stehen soll.

Erneut seien die betroffenen Verbände wie die Internisten oder Chirurgen nicht eingeladen, sagt Dr. Hans-Friedrich Spies, neuer Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI).

BDI: "Gesamtpaket muss aufgeschnürt werden"

Spies glaubt daher auch noch nicht daran, dass bei dem Treffen tatsächlich - wie auch von der Allianz Deutscher Ärzteverbände in ihrem Zwölf-Punkte-Papier zu neuen GOÄ-Verhandlungen gefordert - die bisherigen Verhandlungsergebnisse mit der PKV dargelegt und vor allem der Paragrafenteil neu besprochen wird. "Das Gesamtpaket muss aufgeschnürt werden", so Spies.

Offensichtlich habe man aber aus dem letzten Verbändetreffen nicht dazu gelernt, bei dem viele Berufsverbände auch ohne Einladung erschienen waren. "Wo bleibt da die versprochene Einbindung der Berufsverbände?", fragt der BDI. (reh)

[28.04.2016, 08:14:22]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Die BÄK scheint sich die Intransparenzmedaille verdienen zu wollen
Wenn Ihre Meldung stimmt, dann ist das ja ein richtiger Affront gegenüber denen, die sie vertreten sollen und von deren Geld sie leben.
Ich verstehe zwar, dass die wirtschaftlich mächtigen Verbände in Stellungnahmen auftauchen, für die Versorgungswirklichkeit gibt es aber auch noch andere wichtige wie den Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte - der muss auch gehört werden! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »