Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Neues Konzept

Axa Kranken startet E-Arztrechnung

Mit einem neuen Online-Portal wollen der Axa Konzern und die CompuGroup Medical Arztpraxen auch bei den Leistungen für Privatpatienten ins papierlose Zeitalter führen.

KOBLENZ/KÖLN.Nach einer rund halbjährlichen Testphase ist am Dienstag das neue Online-Portal "Meine Gesundheit" an den Start gegangen. Das Portal, das gemeinsam vom deutschen Axa Konzern und der CompuGroup Medical (CGM) - über ein Joint Venture, die MGS Meine Gesundheits-Services GmbH, - entwickelt wurde, soll künftig ein vollständiges digitales Prozessmanagement zwischen Ärzten und vollversicherten Kunden der Axa Kranken bieten.

Den Anfang macht das elektronische Rechnungsmanagement (wir berichteten).

Ärzte können dabei komplett papierlos arbeiten und die Privatrechnungen auf die persönliche ePortal-Seite des Patienten hochladen. Nach Angaben der beiden Unternehmen bietet das Portal dabei auch "eine rechtsverbindliche Rechnungseingangskontrolle" - der Arzt werde über den Ausgang und den Zugang der Rechnungen im ePortal des Patienten ebenso informiert, wie darüber, ob der Patient die Rechnung geöffnet habe.

Für papierbasierte Abrechnungsverfahren, wie etwa Rechnungen an Beihilfeberechtigte, sei es den Patienten möglich, über das ePortal Rechnungen selbst auszudrucken.

Neben dem Rechnungsmanagement bietet das Portal bereits eine integrierte Arztsuche, die Möglichkeit der Online-Terminvereinbarung für teilnehmende Ärzte sowie Gesundheitsnachrichten für Versicherte.

Der Service ist für Ärzte und Axa-Versicherte kostenfrei. Allerdings müssen die Ärzte zur kostenfreien Teilnahme eines der CGM-Praxisverwaltungssysteme nutzen. Es sei aber durchaus eine Schnittstelle für andere Softwaresysteme geplant. Ebenfalls geplant ist, dass auch Ärzte, die mit einem Abrechnungsdienstleister zusammenarbeiten, in Zukunft das Portal nutzen können.

Und "Meine Gesundheit" könnte auch Privatpatienten die Tür zu Anwendungen, die sonst durch das E-Health-Gesetz eher Kassenpatienten vorbehalten sind, öffnen: So soll in den nächsten Monaten etwa ein Medikamentenmanagement integriert werden.

"Meine Gesundheit" berücksichtige den Kundenwunsch nach digitaler Vernetzung, sagt Klaus Dombke, Leiter Strategisches Leistungs- und Gesundheitsmanagement bei AXA, und biete "die Möglichkeit eines digitalen, zeit- und ortsunabhängigen Gesundheitsmanagements". Dabei behält laut Axa und CGM der Patient die Hoheit über seine Daten.

Das Konzept sei zudem durch den Landesdatenschutzbeauftragten Rheinland-Pfalz geprüft. CGM will Ärzte mit einem entsprechenden Privatpatientenanteil nun gezielt auf das neue Angebot ansprechen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »