Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Krankenkasse

Knappschaft bringt Kunden die E-Patientenquittung

BOCHUM. Ab sofort bietet die Krankenkasse Knappschaft ihren Kunden die Möglichkeit, die abgerechneten Kosten online einzusehen - und das für die letzten drei Kalenderjahre. Mit der E-Patientenquittung erhalten Kunden der Kasse einen Überblick über die für sie erbrachten Leistungen, teilt die Knappschaft mit. Die Daten stünden in der Online-Geschäftsstelle der Knappschaft jederzeit zur Verfügung. Durch die transparente Darstellung könnten Abrechnungen ganz einfach überprüft und dauerhaft im Blick behalten werden. Die Versicherten müssen sich nur in der Online-Geschäftsstelle anmelden, heißt es. (mh)

Weitere Informationen zur Quittung: www.knappschaft.de/ePQ

[18.05.2016, 13:22:51]
Dr. Christoph Baumbach 
Fiktive Arztkosten...
Können die Patienten dann einsehen und wundern sich dann, dass ihre Ärzte über die flatrate-Honorierung klagen. Bei den Goudah-Ärzten gibt es nur eine flatrate und hier wird der falsche und verlogene Eindruck erweckt, für jeden Arztbesuch gäbe es eine Honorierung! Transparenz sieht anders aus oder die Krankenkasse versteht ihre eigene Abrechnung nicht und klärt dann noch ihre Patienten falsch auf. So können sie ihre e-Patientenquittung gleich vergessen, man müsste schon mal bei der Staatsanwaltschaft nachfragen, wo denn der Differenzbetrag der flatrate und der in der e-Patientenquittung ausgewiesenen Summe verblieben ist, in welche Kanäle der Krankenkasse geht denn das Geld der Patientenbeiträge? In der Abrechnung des Arztes macht es null!! Unterschied, ob der Patient 1x im Quartal oder 20x im Quartal auftaucht, deswegen bestellen wir die Patienten wenn möglich auch kein 2. Mal in die Praxis ein, sondern verschieben die Kontrolle lieber ins nächste Quartal, alles ökonomischer als den Patienten umsonst im laufenden Quartal zu sehen.
P.S. In den letzten Jahren ist die Patientenquittung kein einziges Mal angefordert worden, es interessiert die Patienten zurecht nicht, eine e-Patientenquittung wird es nicht besser machen, nur verlogener!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »