Ärzte Zeitung, 12.08.2016

Honorar 2017

Beschlüsse auf September vertagt

Der Orientierungswert stand im Mittelpunkt der ersten Verhandlungsrunde zwischen Ärzten und Kassen über das Honorar für 2017.

BERLIN. Bei den Verhandlungen über das Vertragsarzthonorar im kommenden Jahr sind in der ersten Runde zwischen Ärzten und Krankenkassen erwartungsgemäß noch keine Beschlüsse gefasst worden. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gemeldet.

Zum Auftakt sei im Bewertungsausschuss über die Anpassung des Orientierungswertes und damit der Preise ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen beraten worden, hieß es.

Maßgeblich für die Höhe des Orientierungswerts ist die Entwicklung der Praxiskosten. Derzeit liegt der Wert pro Punkt bei 10,4361 Cent.

Die Beratung darüber soll in der nächsten Sitzung des Bewertungsausschusses am 31. August fortgesetzt werden. Die zweite Bestimmungsgröße für die Honorarhöhe ist der Behandlungsbedarf, der über die Krankheitslast und über demografische Faktoren ermittelt wird.

Der Spitzenverband der Krankenkassen habe angestrebt, kurzfristig Änderungen an dem Bewertungsmodell vorzunehmen, so die KBV weiter. Dies habe die Ärzteseite für 2017 verhindern können.

Die Empfehlung zu den Veränderungsraten für das Honorar des kommenden Jahres will der Bewertungsausschuss dann am 21. September beschließen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »