Ärzte Zeitung online, 06.09.2016

Tumordiagnostik

Info zu Abrechnungsgenehmigung

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat für Radiologen und Nuklearmediziner eine neue Praxisinformation bereit gestellt, die detailliert erläutert, welche Voraussetzungen sie für eine Abrechnungsgenehmigung zur Tumordiagnostik mittels PET und PET/CT erfüllen müssen.

Seit Juli 2016 gilt für diese Leistung eine Qualitätssicherungs-Vereinbarung.

Seit Anfang des Jahres können Nuklearmediziner und Radiologen die Positronenemissionstomographie (PET) und PET mit Computertomographie (PET/CT) zur Tumordiagnostik bei Lungenkarzinom oder Hodgkin-Lymphom über den EBM-Abschnitt 34.7 abrechnen. Dafür benötigen sie jedoch eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »