Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Westfalen-Lippe

Selektivverträge werden immer wichtiger

DORTMUND. Für die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe gewinnen Selektivverträge an Bedeutung. "Wir machen immer mehr Umsatz mit extrabudgetären Sonderverträgen, die von der KVWL abgeschlossen wurden", berichtete der 2. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) bei der Vertreterversammlung in Dortmund.

Von 2012 bis 2015 habe sich der Honorarumsatz in diesem Bereich von 168 Millionen Euro um mehr als 42 Prozent auf 239 Millionen erhöht. Zum Vergleich: 2016 beläuft sich die mit den Krankenkassen ausgehandelte Gesamtvergütung auf 3,55 Milliarden Euro.

Für die Entwicklung der Zusatzverträge im laufenden Jahr gibt es noch keine Hochrechnung. Es habe sich aber wieder einiges getan, sagte Nordmann. "Ich bin mir deshalb sicher, dass der Honorarumsatz in diesem Bereich auch in diesem Jahr wieder im zweistelligen Bereich wachsen wird."

Es sei immer sein Credo gewesen, mit Selektivverträgen für möglichst viele Fachgruppen die Optionen für zusätzliches extrabudgetäres Honorar zu erweitern, sagte der KVWL-Vize.

Inzwischen gebe es ein breites Spektrum an Sonderverträgen wie das Amblyopie-Screening, die Betreuungsstruktur-Verträge, die erneuerte Impfvereinbarung, den Pflegeheim-Vertrag und die Versorgung von Asylbewerbern. "Damit werden einige Lücken geschlossen, die Patienten besser versorgt, und die Vertragspartner erhalten oft auch eine wirtschaftlichere Versorgung." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »