Ärzte Zeitung online, 21.09.2016

Honorare

Erweiterter Bewertungsausschuss tagt

BERLIN. Der Erweiterte Bewertungsausschuss ist zusammengetreten – Vorsitz hat der neutrale Schlichter Professor Jürgen Wasem. Entschieden werden muss unter anderem über die Weiterentwicklung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung und den Orientierungswert für das Jahr 2017.

Ferner muss die Honorierung für die Erstellung des Medikationsplans geregelt werden, auf den Patienten, die drei und mehr Arzneimittel gleichzeitig einnehmen, einen Anspruch haben. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »