Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Honorare 2017

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Erfreulich für viele Ärzte: KBV und GKV-Spitzenverband haben sich über eine Anhebung der Gesamtvergütung 2017 geeinigt.

© bluedesign / fotolia.com

BERLIN. Am Mittwochnachmittag haben KBV und GKV-Spitzenverband eine Einigung bei den Honorarverhandlungen für niedergelassene Ärzte verkündet. Danach soll die Gesamtvergütung 2017 einschließlich des Geldes für den Medikationsplan um fast eine Milliarde Euro zulegen. Die Summe gliedert sich auf wie folgt:

In die Anhebung des Orientierungswertes fließen kommendes Jahr 315 Millionen Euro .

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung wird um 170 Millionen Euro aufgestockt.

Für extrabudgetäre Leistungen – exemplarisch genannt werden Vorsorgeuntersuchungen – ist ein Plus von 330 Millionen Euro eingeplant.

Und für die Erstellung und Aktualisierung des mit dem E-Health-Gesetz eingeführten Medikationsplans sind 163 Millionen Euro vorgesehen.

GKV-Patienten haben ab 1. Oktober dieses Jahres Anspruch auf einen Medikationsplan. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »