Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Honorare 2017

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Erfreulich für viele Ärzte: KBV und GKV-Spitzenverband haben sich über eine Anhebung der Gesamtvergütung 2017 geeinigt.

© bluedesign / fotolia.com

BERLIN. Am Mittwochnachmittag haben KBV und GKV-Spitzenverband eine Einigung bei den Honorarverhandlungen für niedergelassene Ärzte verkündet. Danach soll die Gesamtvergütung 2017 einschließlich des Geldes für den Medikationsplan um fast eine Milliarde Euro zulegen. Die Summe gliedert sich auf wie folgt:

In die Anhebung des Orientierungswertes fließen kommendes Jahr 315 Millionen Euro .

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung wird um 170 Millionen Euro aufgestockt.

Für extrabudgetäre Leistungen – exemplarisch genannt werden Vorsorgeuntersuchungen – ist ein Plus von 330 Millionen Euro eingeplant.

Und für die Erstellung und Aktualisierung des mit dem E-Health-Gesetz eingeführten Medikationsplans sind 163 Millionen Euro vorgesehen.

GKV-Patienten haben ab 1. Oktober dieses Jahres Anspruch auf einen Medikationsplan. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »