Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Honorare 2017

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Erfreulich für viele Ärzte: KBV und GKV-Spitzenverband haben sich über eine Anhebung der Gesamtvergütung 2017 geeinigt.

© bluedesign / fotolia.com

BERLIN. Am Mittwochnachmittag haben KBV und GKV-Spitzenverband eine Einigung bei den Honorarverhandlungen für niedergelassene Ärzte verkündet. Danach soll die Gesamtvergütung 2017 einschließlich des Geldes für den Medikationsplan um fast eine Milliarde Euro zulegen. Die Summe gliedert sich auf wie folgt:

In die Anhebung des Orientierungswertes fließen kommendes Jahr 315 Millionen Euro .

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung wird um 170 Millionen Euro aufgestockt.

Für extrabudgetäre Leistungen – exemplarisch genannt werden Vorsorgeuntersuchungen – ist ein Plus von 330 Millionen Euro eingeplant.

Und für die Erstellung und Aktualisierung des mit dem E-Health-Gesetz eingeführten Medikationsplans sind 163 Millionen Euro vorgesehen.

GKV-Patienten haben ab 1. Oktober dieses Jahres Anspruch auf einen Medikationsplan. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »