Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Honorare 2017

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Knapp eine Milliarde mehr für Ärzte

Erfreulich für viele Ärzte: KBV und GKV-Spitzenverband haben sich über eine Anhebung der Gesamtvergütung 2017 geeinigt.

© bluedesign / fotolia.com

BERLIN. Am Mittwochnachmittag haben KBV und GKV-Spitzenverband eine Einigung bei den Honorarverhandlungen für niedergelassene Ärzte verkündet. Danach soll die Gesamtvergütung 2017 einschließlich des Geldes für den Medikationsplan um fast eine Milliarde Euro zulegen. Die Summe gliedert sich auf wie folgt:

In die Anhebung des Orientierungswertes fließen kommendes Jahr 315 Millionen Euro .

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung wird um 170 Millionen Euro aufgestockt.

Für extrabudgetäre Leistungen – exemplarisch genannt werden Vorsorgeuntersuchungen – ist ein Plus von 330 Millionen Euro eingeplant.

Und für die Erstellung und Aktualisierung des mit dem E-Health-Gesetz eingeführten Medikationsplans sind 163 Millionen Euro vorgesehen.

GKV-Patienten haben ab 1. Oktober dieses Jahres Anspruch auf einen Medikationsplan. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Zwei Tote nach Brand in Bochumer Klinik

Mitten in der Nacht bricht in einer Bochumer Klinik ein verheerendes Feuer aus. Zwei Menschen sterben in den Flammen, zahlreiche weitere werden verletzt. mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnapsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »