Ärzte Zeitung online, 22.09.2016

Honorare 2017

Orientierungswert steigt um 0,9 Prozent

NEU-ISENBURG. Nach einem Plus von 1,6 Prozent in diesem Jahr wird der Orientierungswert 2017 nur um 0,9 Prozent zulegen (auf 10,5300 Cent). Darauf haben sich am Mittwoch KBV und GKV-Spitzenverband geeinigt. Die prozentuale Erhöhung bringt den Ärzten ein Honorarplus von 315 Millionen Euro, insgesamt soll das Honorar um knapp eine Milliarde Euro steigen (wir berichteten).

Das Verhandlungsergebnis gebe zwar keinen Anlass zum Jubel, kommentierte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Allerdings sei man froh, dass ein Nachfinanzierungsbedarf für die Niedergelassenen schlussendlich doch unstrittig war. Ursprünglich seien die Kassen in die diesjährige Honorarrunde mit der Forderung nach einem Abschlag gegangen.

Die Honorarvereinbarung über den Medikationsplan bezeichnet KBV-Vize Regina Feldmann als "guten Einstieg". 163 Millionen Euro sollen 2017 extrabudgetär für Erstellung und Pflege des Medikationsplans. EBM-technisch werde das Honorar für Hausärzte als Einzelleistung sowie als Zuschlag zur Chronikerpauschale gefasst, wenn der Patient bereits an einer chronischen Krankheit leidet.

Ausgewählte Facharztgruppen sollen den Medikationsplan ebenfalls als Einzelleistung abrechnen können, die übrigen erhalten einen Zuschlag zur fachärztlichen Grundpauschale.

Mit der vorgesehenen Dotierung der Einzelleistungsvergütung – eine konkrete Zahl wurde bis dato nicht veröffentlicht – sei man aber noch nicht zufrieden, betonte Feldmann. Hierzu wolle man noch einmal nachverhandeln. (cw)

[23.09.2016, 05:20:25]
Thomas Georg Schätzler 
Im gleichen Atemzug...
fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) gegenüber der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) in ihren Tarifverhandlungen für die 55.000 Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Kliniken 5,9 Prozent mehr Gehalt!

Zwar weist die Arbeitgeberseite eine diesjährige Forderung des Marburger Bundes noch zurück. Doch die letzte Tarifeinigung lag immerhin bei einem Plus von 4,1 Prozent.

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat sich m. E. beim Nachfinanzierungsbedarf des "Orientierungs-Wertes" 2017 für die Niedergelassenen mal wieder bis auf die Knochen blamiert.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »