Ärzte Zeitung online, 03.09.2008

Kaufhausmagnat in Singapur wegen Organhandels verurteilt

SINGAPUR (dpa). Ein prominenter Kaufhausinhaber ist am Mittwoch im Singapur wegen Organhandels zu einem Tag Gefängnis und 8000 Euro Geldstrafe verurteilt worden.

Tang Wee Sung (56) wollte einem indonesischen Arbeiter für umgerechnet 11 200 Euro eine Niere abkaufen, doch platzte die Operation, nachdem die Singapurer Behörden Wind von der Sache bekamen und Ermittlungen aufnahmen.

Tang hatte die Ethikkommission des Krankenhauses angelogen und gesagt, der Nierenspender sei ein Verwandter, der kein Geld erhalte. In seiner Urteilsbegründung sagte der Richter, er habe Tang mit Blick auf dessen schlechte Gesundheit eine längere Gefängnisstrafe erspart.

Tang, der an der Orchard Road, der Haupteinkaufsstraße in Singapur, ein großes Kaufhaus besitzt, ist herz- und nierenkrank. Der 26 Jahre alte Arbeiter war bereits zu zwei Wochen Gefängnis und umgerechnet knapp 500 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Organspenden gegen Geld sind in Singapur verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »