Ärzte Zeitung online, 02.02.2009

GlaxoSmithKline will tausende Jobs streichen

LONDON (dpa). Der britische Pharmariese GlaxoSmithKline will Medienberichten zufolge mehrere tausend Stellen streichen. Während die Sonntagszeitung "Sunday Telegraph" von 6000 Jobs ausgeht, berichtete der "Observer", weltweit könnten bis zu 10 000 Stellen wegfallen.

Grund für das Sparprogramm, das noch an diesem Donnerstag bei der Vorstellung der Jahreszahlen bekannt gegeben werden soll, seien unter anderem die Konkurrenz durch Nachahmerprodukte, sogenannte Generika.

GlaxoSmithKline gehört zu den weltgrößten Pharmaunternehmen und beschäftigt rund 100 000 Menschen. In Deutschland sind es nach eigenen Angaben 3200 Mitarbeiter an mehreren Standorten. Vergangene Woche hatte bereits das Konkurrenzunternehmen AstraZeneca angekündigt, bis 2013 etwa 15 000 Jobs abzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »