Ärzte Zeitung online, 16.02.2009

Mobile Internet-Nutzung nimmt zu

Barcelona (dpa). Die Nutzung mobiler Internetdienste steht einer Studie zufolge vor einem massiven Schub. 41 Prozent der Mobilfunknutzer in Europa und 71 Prozent in den USA gehen davon aus, dass sie demnächst täglich unterwegs Datendienste wie das Internet nutzen werden.

Das ergab eine Umfrage des Marktforschers Nielsen und des Telekommunikationsdienstleisters Tellabs. Zugleich befürchten die Verbraucher hohe Kosten, unübersichtliche Tarifmodelle und Schwächen bei der Netzqualität, berichteten die Unternehmen am Montag zur Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona. Sie hatten im vergangenen Herbst 50 000 Mobilfunknutzer in Europa und den USA befragt.

"Mobile Datendienste sind kein Luxus, sondern eine notwendige Investition, die die Verbraucher trotz der wirtschaftlichen Lage planen", betonte Tellabs-Manager Pat Dolan. Der starke Anstieg des Datenverkehrs werde die Netzbetreiber vor erhebliche Herausforderungen stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »