Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Strom für Verbraucher 7,2 Prozent teurer

BERLIN (dpa). Strom ist für die deutschen Verbraucher innerhalb eines Jahres um 7,2 Prozent teurer geworden. Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden zahle derzeit im Durchschnitt 67,70 Euro pro Monat, vor einem Jahr waren es noch 63,15 Euro. Das teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mit.

Damit stieg der Strompreis nach den Berechnungen des Branchenverbandes das neunte Jahr in Folge. Die Versorgungsunternehmen erhöhten die Preise im zurückliegenden Jahr um 9,8 Prozent, Steuern und Abgaben wurden um 3,3 Prozent angehoben.

Nach der Marktöffnung 1998 hatte es noch einen Preissturz gegeben - von 49,95 Euro (1998) auf 40,66 Euro (2000) bei 3500 Kilowattstunden Verbrauch. Danach kostete Strom in jedem Jahr mehr. Der BDEW wies darauf hin, dass der Anteil staatlicher Gebühren bei dieser Musterrechnung von gut 12 Euro im Jahr 1998 auf inzwischen knapp 26 Euro gestiegen sei. Abgaben an den Staat machten damit 38,3 Prozent der Stromrechnung aus, 1998 waren es lediglich 24,7 Prozent.

Seit dem Tiefstand von 1999 (48,20 Euro) erhöhte sich der Strompreis inklusive Steuern und Abgaben nach den BDEW-Zahlen bis heute um 40 Prozent. Die deutschen Energiekonzerne setzten im gleichen Zeitraum ihre Preise für Stromerzeugung, -transport und -vertrieb um 23 Prozent herauf.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »