Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Medikamentenkauf im Internet transparenter

BERLIN (dpa). Gegen die Flut oft illegaler Arzneimittelangebote im Internet soll ein neues Versandapotheken-Register helfen. Es wurde am Dienstag in Berlin vorgestellt.

Apotheken mit einer Erlaubnis für den Versandhandel können auf Antrag in das Register aufgenommen werden und erhalten dafür ein Sicherheitslogo des Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Der Versandhandel mit apothekenpflichtigen Medikamenten ist in Deutschland seit 2004 erlaubt.

Wer das Logo auf der Website einer Versandapotheke anklickt, gelangt zu den Eintragungen im DIMDI-Register. "Das Sicherheitslogo schafft Klarheit, welche Versandapotheken behördlich zugelassen sind", sagte Gesundheits-Staatssekretär Rolf Schwanitz. Vermindert werden soll damit das Risiko, auf Webseiten zu bestellen, hinter denen sich unseriöse Anbieter verbergen können.

Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) begrüßte die Neuerung. Dagegen äußerte sich die Apothekervereinigung ABDA kritisch. "Das Prüfsiegel ist nur ein Feigenblatt." Ob sich Kriminelle aus aller Welt davon beeindrucken lassen, sei "kaum zu erwarten". Die höchste Arzneimittelsicherheit sieht ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf bei den öffentlichen Apotheken in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »