Ärzte Zeitung online, 22.04.2009

Wegen Krise starker Anstieg der Insolvenzzahlungen

NÜRNBERG/BERLIN (dpa). Wegen der Wirtschaftskrise sind die Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) für Insolvenzzahlungen seit dem Jahresanfang stark gestiegen.

Mit 243 Millionen Euro lägen die Aufwendungen für Mitarbeiter insolventer Firmen im ersten Quartal um rund 70 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, berichtete BA-Sprecherin Ilona Mirtschin am Mittwoch. Sie bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung (Mittwoch).

Ursprünglich hatte die Behörde für das erste Quartal 2009 lediglich 161 Millionen Euro für Insolvenzgeld eingeplant. Für das Gesamtjahr ständen dafür 731 Millionen Euro zur Verfügung. "Ob dieser Betrag ausreicht, wird sich spätestens im zweiten Halbjahr zeigen", sagte die Sprecherin. Aktuelle Konjunkturprognosen weckten daran zunehmend Zweifel.

Da das Insolvenzgeld von Unternehmen aufgebracht werde, belaste der Ausgabenanstieg die BA allerdings nur vorübergehend, hob die Sprecherin hervor. Weil die entsprechende Firmenumlage jährlich auf Basis der Vorjahres-Ausgaben angepasst werde, müssten Unternehmen im Jahr 2010 möglicherweise mit einer Erhöhung der Umlage rechnen. Derzeit zahlten Unternehmen 0,1 Prozent vom Arbeitsentgelt an die Bundesagentur für Arbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »