Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Steigen die Benzinpreise in diesem Jahr nur noch moderat?

DÜSSELDORF (dpa). Der Mineralölkonzern Deutsche BP erwartet im laufenden Jahr nur moderate Preissteigerungen an den Zapfsäulen. Der Rohölpreis werde sich nach jetziger Lage voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte von derzeit 40 bis 50 Dollar je Barrel (159 Liter) auf 50 bis 60 Dollar erhöhen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen BP AG, Uwe Franke, am Dienstag in Düsseldorf.

Aufgrund des rapiden Preisverfalls in der zweiten Hälfte 2008 hatte die Deutsche BP die Vorräte deutlich niedriger bewerten müssen und einen Ergebniseinbruch im vergangenen Jahr von 658 Millionen auf 119 Millionen Euro verbucht. Der Konzernumsatz stieg zugleich von 41,9 Milliarden auf 42,5 Milliarden Euro.

Das laufende Jahr soll noch schwieriger werden. "Das erste Quartal 2009 hat für uns eine schwarze Null gebracht", berichtete Franke. Die Deutsche BP plant zur langfristigen Kostensenkung eine weitere Straffung des Tochterkonzerns. In Europa wären mehr als 1000 Stellen betroffen, sagte Franke. Der Deutsche-BP-Konzern beschäftigte Ende vergangenen Jahres rund 5510 Mitarbeiter, 195 weniger als ein Jahr zuvor.

Unberührt von Einsparungen bleibt der Ausbau des Tankstellennetzes. Die geplante Integration von rund 70 Tankstellen anderer Marken ins Aral-Netz sei fast abgeschlossen. 61 seien im ersten Quartal hinzugekommen. 13 stünden noch aus, sagte Franke. Derzeit verfügt BP über 2490 Aral-Tankstellen.

Dabei erwartet BP einen rückläufigen Verbrauch. "Wir erwarten, dass der Kraftstoffkonsum 2009 bei weiterhin sinkendem Kraftstoffverbrauch und Fahrleistungen je Pkw abnimmt", sagte Franke. Gebremst werde der Rückgang beim Ottokraftstoff allerdings vorübergehend durch die Neuzulassungen aufgrund der Abwrackprämie.

Die Entwicklung der Tochter im ersten Quartal verlief ähnlich schwierig wie die der britischen Konzernmutter, die Ende April ihre Zahlen vorlegte. In London hatte BP einen um 62 Prozent auf 2,39 Milliarden Dollar (1,84 Milliarden Euro) gesunkenen Gewinn für das erste Quartal ausgewiesen. 2008 hatte der BP-Konzern weltweit 361 Milliarden Dollar umgesetzt und 25,6 Milliarden Dollar Gewinn erzielt.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58710)
Organisationen
BP (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »