Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Grippewelle lässt Umsätze der Apotheken steigen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Grippewellen haben in der kalten Jahreszeit die Apothekenkassen kräftig klingeln lassen.

Ohne Berücksichtigung der Privatrezepte konnten im ersten Quartal Apotheken und andere Händler in allen Sektoren steigende Umsätze feststellen, wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen am Donnerstag in Frankfurt am Main berichtete.

Danach wuchs der Gesamtmarkt für Pharmazeutika und Gesundheitsvorsorge in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 9,54 Milliarden Euro. Wachstumstreiber seien vor allem die rezeptpflichtigen Arzneimittel gewesen.

Bei den nicht verschreibungspflichtigen Mitteln waren Präparate gegen Grippe, Husten und Erkältung in der kalten Jahreszeit die Renner. Dabei konnten Lebensmittelhandel, Drogeriemärkte und Internetanbieter den traditionellen Apotheken das Leben schwerer machen. Über das Internet wurden im vergangenen Jahr laut Nielsen rund 48 Millionen Packungen rezeptfreier Produkte geordert, was rund fünf Prozent des Apothekenabsatzes entspreche. Umsatzmäßig seien die Internetanbieter mit 521 Millionen Euro bei 7,3 Prozent angelangt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »