Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Grippewelle lässt Umsätze der Apotheken steigen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Grippewellen haben in der kalten Jahreszeit die Apothekenkassen kräftig klingeln lassen.

Ohne Berücksichtigung der Privatrezepte konnten im ersten Quartal Apotheken und andere Händler in allen Sektoren steigende Umsätze feststellen, wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen am Donnerstag in Frankfurt am Main berichtete.

Danach wuchs der Gesamtmarkt für Pharmazeutika und Gesundheitsvorsorge in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,5 Prozent auf 9,54 Milliarden Euro. Wachstumstreiber seien vor allem die rezeptpflichtigen Arzneimittel gewesen.

Bei den nicht verschreibungspflichtigen Mitteln waren Präparate gegen Grippe, Husten und Erkältung in der kalten Jahreszeit die Renner. Dabei konnten Lebensmittelhandel, Drogeriemärkte und Internetanbieter den traditionellen Apotheken das Leben schwerer machen. Über das Internet wurden im vergangenen Jahr laut Nielsen rund 48 Millionen Packungen rezeptfreier Produkte geordert, was rund fünf Prozent des Apothekenabsatzes entspreche. Umsatzmäßig seien die Internetanbieter mit 521 Millionen Euro bei 7,3 Prozent angelangt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »