Ärzte Zeitung, 29.06.2009

"Versorgungsengpässe" durch Pflege-Mindestlohn

BERLIN (hom). Die Einführung eines Pflege-Mindestlohns könnte viele Heimbetreiber in Schwierigkeiten bringen. Ein "hoher Mindestlohn" würde mittelfristig zu einer Versorgungslücke mit Pflegeplätzen führen, wenn dadurch Insolvenzen zunähmen und sich Privatkapital aus dem deutschen Markt zurückziehe, heißt es in einer aktuellen Studie, die das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI am Montag in Berlin vorgestellt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »