Ärzte Zeitung, 29.06.2009

"Versorgungsengpässe" durch Pflege-Mindestlohn

BERLIN (hom). Die Einführung eines Pflege-Mindestlohns könnte viele Heimbetreiber in Schwierigkeiten bringen. Ein "hoher Mindestlohn" würde mittelfristig zu einer Versorgungslücke mit Pflegeplätzen führen, wenn dadurch Insolvenzen zunähmen und sich Privatkapital aus dem deutschen Markt zurückziehe, heißt es in einer aktuellen Studie, die das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI am Montag in Berlin vorgestellt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »