Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Höhere Reallöhne im ersten Halbjahr 2009

DÜSSELDORF (dpa). Viele Beschäftigte in Deutschland haben durch die Tarifabschlüsse im ersten Halbjahr 2009 und die niedrige Inflationsrate wieder deutlich mehr Geld in ihren Portemonnaies. Werden die Abschlüsse in vollem Umfang angewendet, führten sie zu einem spürbaren Anstieg der Reallöhne, teilte das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag in Düsseldorf mit.

Die im ersten Halbjahr abgeschlossenen Tarifverträge beinhalten nach Berechnungen des WSI Zuwächse beim Einkommen zwischen 2,5 und 3,0 Prozent. Im öffentlichen Dienst und der Energiewirtschaft lägen sie darüber, im Handel seien sie dagegen deutlich niedriger ausgefallen.

Insgesamt errechnete sich aus den Daten für rund 12 Millionen Beschäftigte im Jahr 2009 eine durchschnittliche Tarifsteigerung von 3,0 Prozent. Die relativ hohe Zahl sei aber von den Abschlüssen 2008 maßgeblich mitbestimmt worden.

"Angesichts einer drohenden Deflationsspirale trägt diese Tarifentwicklung zur Stabilisierung der Wirtschaft bei", erklärte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck. Es sei aber damit zu rechnen, dass die Entwicklung der tatsächlichen Einkommen unter anderem durch Kurzarbeit und der Nutzung von tariflichen Öffnungsklauseln deutlich geringer ausfalle.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »