Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Höchste Arbeitslosenquote in Eurozone seit Mai 1999

LUXEMBURG/BRÜSSEL (dpa). In der Eurozone sind so viele Menschen arbeitslos wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte, stieg die saisonbereinigte Arbeitslosenquote im Juli auf 9,5 Prozent - das ist der höchste Stand seit Mai 1999. Im Juni dieses Jahres waren es noch 9,4 Prozent, im Juli 2008 nur 7,0 Prozent.

Auch in den 27 EU-Mitgliedsstaaten hat sich die Zahl der Menschen ohne Arbeit weiter erhöht: Im Juli kletterte die Quote auf 9,0 Prozent, 0,1 Punkte mehr als im Vormonat. Im Juli 2008 waren es 7,5 Prozent.

Insgesamt schätzt Eurostat die Anzahl der Erwerbslosen in der EU auf 21,794 Millionen, davon 15,09 Millionen in der Eurozone. Mit nur 3,4 Prozent sind im EU-Vergleich in den Niederlanden die wenigsten Menschen arbeitslos. Spanien verzeichnete dagegen mit 18,5 Prozent die höchste Quote. In Deutschland waren im Juli 7,7 Prozent der Menschen ohne Arbeit. Seit Frühjahr 2008 ist die Arbeitslosenquote sowohl in den 27 EU-Mitgliedsstaaten als auch in der Eurozone kontinuierlich gestiegen.

Die von Eurostat ermittelten Werte können wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden von den Zahlen abweichen, die in den einzelnen Mitgliedstaaten veröffentlicht werden. Die Angaben zu den verschiedenen Ländern sind nach Ansicht von Fachleuten aber untereinander vergleichbar.

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitslosenzahl steigt um 9000 auf 3 472 000

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »