Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Minister Banzer: BIP-Anteil von zehn Prozent reicht nicht

BAD NAUHEIM (ine). Mehr Geld ins System forderte der Hessische Gesundheitsminister Jürgen Banzer am Wochenende in Bad Nauheim. Vor den Delegierten der Landesärztekammer kritisierte er die Politik von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Angesichts der Kostentreiber - etwa der demografischen Entwicklung und dem medizinisch-technischen Fortschritt - reiche ein Anteil von zehn Prozent des Bruttosozialproduktes (BIP) nicht aus: "Wenn zu wenig Luft im System ist, ersticken alle. Mit ein bis zwei Prozent mehr vom Bruttosozialprodukt für das Gesundheitswesen würden wir uns bereits auf dem Weg zur Besserung befinden," so der Minister. "Ärzte sind ein knappes Gut", befand Banzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »