Ärzte Zeitung, 09.02.2010

IfH-Studie: Jede dritte Apotheke ist unrentabel

KÖLN (run). Jede dritte Apotheke in Deutschland steht gegenwärtig vor dem Aus. Dieses Resümee zieht das Institut für Handelsforschung (IfH) aufgrund des jährlichen Betriebsvergleichs für Apotheken.

Das IfH kommt damit zu einer konträren Einschätzung wie die Professoren Karl Lauterbach (SPD) und Gerd Glaeske. Diese hatten vergangene Woche in der Fernsehsendung "Report Mainz" von möglichen Milliardeneinsparungen in Apotheken gesprochen.

Würden diese Forderungen jedoch durchgesetzt, könnte sogar über die Hälfte der Apotheken nicht mehr rentabel arbeiten, so das IfH. Besonders gefährdet seien Apotheken auf dem Land. Den beiden Ökonomen werfen die Marktforscher vor, Versorgungslücken bereitwillig in Kauf zu nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »