Ärzte Zeitung, 09.02.2010

IfH-Studie: Jede dritte Apotheke ist unrentabel

KÖLN (run). Jede dritte Apotheke in Deutschland steht gegenwärtig vor dem Aus. Dieses Resümee zieht das Institut für Handelsforschung (IfH) aufgrund des jährlichen Betriebsvergleichs für Apotheken.

Das IfH kommt damit zu einer konträren Einschätzung wie die Professoren Karl Lauterbach (SPD) und Gerd Glaeske. Diese hatten vergangene Woche in der Fernsehsendung "Report Mainz" von möglichen Milliardeneinsparungen in Apotheken gesprochen.

Würden diese Forderungen jedoch durchgesetzt, könnte sogar über die Hälfte der Apotheken nicht mehr rentabel arbeiten, so das IfH. Besonders gefährdet seien Apotheken auf dem Land. Den beiden Ökonomen werfen die Marktforscher vor, Versorgungslücken bereitwillig in Kauf zu nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »