Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Soli klingt viel besser als Steuer

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Gesundheitssoli:

Alle reden drüber, offiziell bestätigen will ihn keiner: den "Gesundheitssoli". Ein solcher Soli wird Medienberichten zufolge im Bundesfinanzministerium erwogen. Ein solcher Zuschlag auf die Einkommenssteuer solle dazu dienen, heißt es, die geplante Gesundheitsprämie und den bereits bestehenden Zuschuss des Bundes an die GKV zu finanzieren. Der Bundeshaushalt könne so um rund 14 Milliarden Euro entlastet werden. Schon 2006 - zur Zeit der Großen Koalition - wurde über einen "Gesundheitssoli" laut nachgedacht, um damit die GKV-Familienmitversicherung zu finanzieren. Problem damals wie heute: Der Soli käme einer Steuererhöhung gleich - Gift in konjunkturell miesen Zeiten wie diesen. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »