Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Tödliche SMS: Mitteilungsbedürfnis wird Piloten zum Verhängnis

WELLINGTON (dpa). SMS tippen am Steuer ist gefährlich - auch und gerade für Piloten. Ein Neuseeländer bezahlte sein Mitteilungsbedürfnis vom Steuer eines Hubschraubers aus mit dem Leben. Das ergab ein am Donnerstag veröffentlichter Untersuchungsbericht zu dem Absturz Ende 2008.

Der Mann habe eine SMS an einen Kumpel getippt, der auf dem Wanaka-See auf der Südinsel mit einem Frachtschiff unterwegs war. Auf diese Weise abgelenkt, habe er offensichtlich nicht schnell genug auf plötzliche Turbulenzen reagieren können, berichtete die Unfall-Untersuchungskommission in Wellington. Der Hubschrauber stürzte in den See - nur wenige Minuten, nachdem der Pilot das Schiff seines Freundes überflogen hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »