Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Stammzelleninstitut in Südkorea nach Hans Schöler benannt

MÜNSTER (dpa). Große Ehre für den deutschen Stammzellenforscher Hans Schöler: Das Ulsan National Institute of Science and Technology (UNIST) in Südkorea wird ihr neues Stammzelleninstitut nach dem renommierten Wissenschaftler benennen.

Das "Hans Schöler Stem Cell Research Center" der Universität werde am 13. August 2010 in Ulsan während eines internationalen Symposiums zu Stammzellen feierlich eröffnet, teilte das Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin am Freitag mit. Hans Schöler, einer der Direktoren des Instituts in Münster, werde den Eröffnungsvortrag halten und das rote Band durchschneiden.

"Schöler ist ein weltweit führender Stammzellforscher mit hohen ethischen Standards", sagte der Präsident des UNIST, Cho Moo Je, laut Mitteilung. Er sei der erste Wissenschaftler gewesen, der den für die Reprogrammierung von Körperzellen entscheidenden Faktor Oct4 beschrieben habe. Zudem unterstütze er seit vielen Jahren junge südkoreanische Wissenschaftler bei ihrer Karriere.

Das UNIST wurde 2007 gegründet. Es strebt an, eines der weltweit führenden Zentren für Biowissenschaften und Technologie zu werden. Das "Hans Schöler Stem Cell Research Center" wird sich demnach der Anwendung von Stammzellen in der Regenerativen Medizin widmen.

Schöler gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet der induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen). Diese Technik ist bedeutsam, weil sie die Forschung von den umstrittenen embryonalen Stammzellen unabhängiger machen kann. Die Rückprogrammierung ausgereifter Zellen in einen embryonalen Urzustand ist eine Art Verjüngungskur, die aus den Zellen quasi Alleskönner mit universellen Fähigkeiten macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »