Ärzte Zeitung, 13.09.2010

EU-Kommission: Deutsche Wirtschaft wächst stärker

BRÜSSEL (dpa). Die deutsche Wirtschaft wird laut EU-Kommission in diesem Jahr stärker wachsen als gedacht. Mit einem erwarteten Plus von 3,4 Prozent wird Deutschland voraussichtlich an der Spitze der Volkswirtschaften in Europa stehen, so die Kommission in ihrem Konjunkturgutachten und verdreifacht nahezu ihre bisherige Prognose. Die Brüsseler Experten sind damit optimistischer als die Bundesregierung und die Bundesbank, die drei Prozent Wachstum für das laufende Jahrerwarten.   Andere große Volkswirtschaften bleiben weit hinter Deutschland zurück, auch wenn sich deren Aussichten im Vergleich zum Frühjahr verbessert haben. So erwarten die Experten für Frankreich ein Plus von 1,6 Prozent, für Großbritannien 1,7 Prozent. In Spanien, das unter der Immobilien- und Wirtschaftskrise besonders leidet, werde die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen.

Dennoch gebe es Risiken: Ein Abschwung der Weltkonjunktur könnte die Exportnachfrage sinken lassen. Zudem fürchtet die EU-Kommission, dass die Finanzmärkte erneut unter Druck geraten könnten. Sorge bereitet weiterhin das hoch verschuldete Griechenland - aber auch Irland, das seinen maroden Bankensektor dringend sanieren muss.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60662)
Organisationen
Bundesbank (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »