Ärzte Zeitung, 13.09.2010

EU-Kommission: Deutsche Wirtschaft wächst stärker

BRÜSSEL (dpa). Die deutsche Wirtschaft wird laut EU-Kommission in diesem Jahr stärker wachsen als gedacht. Mit einem erwarteten Plus von 3,4 Prozent wird Deutschland voraussichtlich an der Spitze der Volkswirtschaften in Europa stehen, so die Kommission in ihrem Konjunkturgutachten und verdreifacht nahezu ihre bisherige Prognose. Die Brüsseler Experten sind damit optimistischer als die Bundesregierung und die Bundesbank, die drei Prozent Wachstum für das laufende Jahrerwarten.   Andere große Volkswirtschaften bleiben weit hinter Deutschland zurück, auch wenn sich deren Aussichten im Vergleich zum Frühjahr verbessert haben. So erwarten die Experten für Frankreich ein Plus von 1,6 Prozent, für Großbritannien 1,7 Prozent. In Spanien, das unter der Immobilien- und Wirtschaftskrise besonders leidet, werde die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen.

Dennoch gebe es Risiken: Ein Abschwung der Weltkonjunktur könnte die Exportnachfrage sinken lassen. Zudem fürchtet die EU-Kommission, dass die Finanzmärkte erneut unter Druck geraten könnten. Sorge bereitet weiterhin das hoch verschuldete Griechenland - aber auch Irland, das seinen maroden Bankensektor dringend sanieren muss.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (59196)
Organisationen
Bundesbank (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »