Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Merck: Einspruch gegen Votum zu Cladribin

DARMSTADT (eb). Die Merck KGaA will Einspruch gegen das negative Votum der Europäischen Arzneimittelbehörde (CHMP) zu Cladribin als orale Behandlung der schubförmigen multiplen Sklerose einlegen. Das Unternehmen sei "überzeugt vom Potenzial von Cladribin-Tabletten zur Deckung eines unbefriedigten medizinischen Bedarfs". Cladribin-Tabletten wurden in diesem Jahr bereits in Russland und in Australien zugelassen.

Lesen Sie dazu auch:
Merck setzt weiter auf Zulasssung von MS-Medikament
Neue orale MS-Arznei von Merck Serono vor Aus?
Cladribin-Tabletten in Russland zugelassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »