Ärzte Zeitung, 12.10.2010

Merck: Einspruch gegen Votum zu Cladribin

DARMSTADT (eb). Die Merck KGaA will Einspruch gegen das negative Votum der Europäischen Arzneimittelbehörde (CHMP) zu Cladribin als orale Behandlung der schubförmigen multiplen Sklerose einlegen. Das Unternehmen sei "überzeugt vom Potenzial von Cladribin-Tabletten zur Deckung eines unbefriedigten medizinischen Bedarfs". Cladribin-Tabletten wurden in diesem Jahr bereits in Russland und in Australien zugelassen.

Lesen Sie dazu auch:
Merck setzt weiter auf Zulasssung von MS-Medikament
Neue orale MS-Arznei von Merck Serono vor Aus?
Cladribin-Tabletten in Russland zugelassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »