Ärzte Zeitung, 07.06.2011

E-Autos - Lebensgefahr für blinde Menschen?

BREMEN (dpa). Elektroautos geben im Vergleich zu Wagen mit Verbrennungsmotoren kaum Geräusche von sich. Deshalb befürchten Blinde und Sehbehinderte, dass sie die Stromer im Straßenverkehr überhören.

Wie und ob sie die Autos wahrnehmen, hat das Bremer Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung nun getestet.

Blinde waren eingeladen, E-Autos auf einem Parkplatz und auf einer belebten Kreuzung beim Fahren zu erleben.

Ihr Fazit: Bei niedrigem Tempo und wenn normale Autos dazukamen, waren die batteriebetriebenen Wagen nicht hörbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »