Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Deutsche Wirtschaft trotzt Krisenzeichen

MÜNCHEN (dpa). Deutschlands Unternehmen bleiben in bester Laune. Die Stimmung der Wirtschaft hierzulande trotzt weiter den schlechten Nachrichten aus Griechenland, den tristen Konjunkturdaten aus den USA oder hohen Rohstoffpreisen.

Der ifo-Index kletterte entgegen allen Erwartungen um 0,3 auf 114,5 Punkte - und überraschte die Fachleute. Allerdings trübten sich die Erwartungen der befragten Unternehmen zum vierten Mal in Folge leicht ein.

Eine Trendwende sei dennoch nicht zu erwarten. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem robusten Aufschwung", sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn am 24. Juni in München.

Bereits im Februar war der wichtigste Frühindikator der deutschen Wirtschaft auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert und erreichte nach der neuen Berechnung des Indexes 115,4 Punkte. Zweimal ging der ifo-Index danach leicht zurück und fing sich im Mai vor allem wegen der außergewöhnlich guten Lagebeurteilung der befragten Firmen wieder. Nun ging es erneut aufwärts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »