Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Deutsche Wirtschaft trotzt Krisenzeichen

MÜNCHEN (dpa). Deutschlands Unternehmen bleiben in bester Laune. Die Stimmung der Wirtschaft hierzulande trotzt weiter den schlechten Nachrichten aus Griechenland, den tristen Konjunkturdaten aus den USA oder hohen Rohstoffpreisen.

Der ifo-Index kletterte entgegen allen Erwartungen um 0,3 auf 114,5 Punkte - und überraschte die Fachleute. Allerdings trübten sich die Erwartungen der befragten Unternehmen zum vierten Mal in Folge leicht ein.

Eine Trendwende sei dennoch nicht zu erwarten. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem robusten Aufschwung", sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn am 24. Juni in München.

Bereits im Februar war der wichtigste Frühindikator der deutschen Wirtschaft auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert und erreichte nach der neuen Berechnung des Indexes 115,4 Punkte. Zweimal ging der ifo-Index danach leicht zurück und fing sich im Mai vor allem wegen der außergewöhnlich guten Lagebeurteilung der befragten Firmen wieder. Nun ging es erneut aufwärts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »