Ärzte Zeitung online, 03.07.2011

Vermieter erschießt Mieter in Streit um Nebenkosten

VÖLKLINGEN/SAARBRÜCKEN (dpa). Im Streit um Miete und Nebenkosten hat ein Hausbesitzer im Saarland eine Mieterin und deren Partner erschossen - vor den Augen der neun und zehn Jahre alten Söhne der Frau.

Der 81-Jährige wurde wegen Totschlags verhaftet. Der Bluttat war nach Angaben der Polizei ein längerer Streit unter anderem über die Nebenkosten vorangegangen. Weitere Angaben machte die Polizei am Sonntag nicht.

Die Bewohnerin eines Nachbaranwesens hatte am Freitagabend Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Als die Beamten eintrafen, gab der 81-Jährige laut Polizei sofort zu, dass er die Mieterin und deren Partner in ihrer Erdgeschosswohnung getötet hatte.

Schrotgewehr gefunden

In der Wohnung der 49-jährigen Frau fanden die Polizisten die beiden Leichen. Die Identität des erschossenen Mannes war auch am Sonntag noch unklar. Er soll seit Längerem mit der Frau liiert gewesen sein.

In der Wohnung des 81-Jährigen in der ersten Etage des Hauses in Völklingen fand die Polizei ein Schrotgewehr, das als Tatwaffe infrage kommt.

Den Ermittlungen zufolge hatten sich der Mann und seine Mieterin seit Monaten gestritten. Die beiden Kinder waren nach den Schüssen zu der Nachbarin geflüchtet. Sie werden von einem Notfallseelsorger und vom Jugendamt betreut.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60265)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »