Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Blickpunkt Schweiz

Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

ZÜRICH (shl). Zwar leidet die Eidgenossenschaft derzeit an ihrer starken Währung. Deutsche Ärzte, die sich in der Schweiz eine Immobilie zulegen wollen, profitieren jedoch von niedrigen Hypothekenzinsen.

Im vergangenen Jahr lag der Zinssatz bei unter drei Prozent und war damit so tief wie noch nie seit 1850, heißt es in der Studie "Immobilienmarkt 2011 - Fakten und Trends" der Credit Suisse.

Sogar langfristige Hypotheken waren mit einer Laufzeit von zehn bis 15 Jahren für unter drei Prozent zu haben.

Die Rahmenbedingungen für 2011 dürften ähnlich bleiben, prognostiziert der Züricher Finanzdienstleister. Eigentum sei gegenwärtig die günstigste Wohnform, weshalb es auf dem Mietwohnungsmarkt bereits Anzeichen einer abgeschwächten Nachfrage gebe.

In diesem Jahr werde sich das Wohnungsangebot gegenüber 2010 um 2000 Wohneinheiten erhöhen, so die Credit Suisse.

Lesen Sie dazu auch:
Der Ruf nach Stärkung der Hausarztmedizin wird lauter
Blogs bei Schweizer Ärzten hoch im Kurs
Ausländerquote für Medizinstudenten an der Uni St. Gallen
Hypothekenzinsen in der Schweiz auf historischem Tief

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60965)
Organisationen
Credit Suisse (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »