Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Arzneiverblisterung mit Milliarden-Sparpotenzial

BERLIN (maw). Die patientenindividuelle Arzneiverblisterung sorgt im deutschen Gesundheitswesen nach Angaben des Bundesverbands Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) für ein Einsparvolumen von 1,14 Milliarden Euro jährlich.

Der BAPV bezieht seine Aussage dabei auf 709.000 Pflegeheimbewohner (Zahl aus 2007). "Diese Dimension muss man sich vor Augen halten, wenn man über Sparpotenziale diskutiert", so BPAV-Vorsitzender Hans-Werner Holdermann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »