Ärzte Zeitung, 26.08.2011

Essensreste als wichtiger Teil der Energiewende

BERLIN (dpa). Das Umweltbundesamt (UBA) sieht in der Nutzung von Biomüll und weggeworfenen Essensresten eine wichtige Energiequelle der Zukunft.

Bio- und Grünabfälle aus Haushalten und Gärten hätten für die Energieproduktion ein Potenzial von 1,2 bis 2 Terawattstunden (TWh) jährlich, sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth der Deutschen Presse- Agentur. Diese Biomasse-Verwertung könne ein weiterer Baustein bei der Energiewende sein.

Zudem seien Primärstoffe wie Mais für die Strom- und Wärmeproduktion in Biogasanlagen mit vielen Nachteilen verbunden, betonte Flasbarth. Er wies auf Monokulturen und Probleme für die Qualität von Wasser und Böden hin.

Kritiker warnen zudem vor einer Konkurrenz von Nahrungs- und Futtermittelproduktion und vor einer Ausweitung der Maisnutzung im Zuge des geplanten Atomausstiegs bis 2022. Die jährliche Wachstumsrate bei der Stromgewinnung aus Biomasse liegt derzeit bei rund 20 Prozent, 2010 hatte Bioenergie mit 33 TWh einen Anteil von sechs Prozent an der Stromproduktion.

"Wir raten dazu, sich auf Abfälle und Reststoffe zu konzentrieren", sagte Flasbarth. Bisher werden laut UBA erst 15 Prozent der Bioabfälle aus Haushalten und Gärten für die Vergärung und die Energieproduktion eingesetzt, um die Biogasproduktion aus diesen Reststoffen rasch zu steigern.

Daher plädiert Flasbarth für eine Ausweitung der Bioabfallsammlung. Im gerade reformierten Erneuerbare-Energien-Gesetz seien mit besseren Förderbedingungen für die Nutzung von Reststoffen und einer Obergrenze für die Nutzung von Mais die richtigen Weichen gestellt worden, betonte der UBA-Chef.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (59549)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »