Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Bombendrohung legt Frankfurter Börse lahm

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen einer Bombendrohung ist der Handel an der Frankfurter Börse am frühen Mittwochabend kurz vor Börsenschluss unterbrochen worden. Das sagte eine Sprecherin der Deutsche Börse AG.

Nach Angaben der Polizei wurde der öffentlich zugängliche Teil des Gebäudes in der Frankfurter Innenstadt vom Sicherheitsdienst geräumt. Die Drohung sei allerdings sehr vage gewesen.

Die Polizei suchte mit Spürhunden nach möglichen Sprengsätzen. Ob der Handel noch einmal aufgenommen werden sollte, war zunächst unklar. Normalerweise ist um 18.00 Uhr Handelsschluss.

Der Computerhandel der Deutschen Börse war von der Unterbrechung des Handels nicht betroffen. Die Server der Deutschen Börse stehen in Eschborn bei Frankfurt am Main.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (59532)
Organisationen
Deutsche Börse (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »