Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Bombendrohung legt Frankfurter Börse lahm

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen einer Bombendrohung ist der Handel an der Frankfurter Börse am frühen Mittwochabend kurz vor Börsenschluss unterbrochen worden. Das sagte eine Sprecherin der Deutsche Börse AG.

Nach Angaben der Polizei wurde der öffentlich zugängliche Teil des Gebäudes in der Frankfurter Innenstadt vom Sicherheitsdienst geräumt. Die Drohung sei allerdings sehr vage gewesen.

Die Polizei suchte mit Spürhunden nach möglichen Sprengsätzen. Ob der Handel noch einmal aufgenommen werden sollte, war zunächst unklar. Normalerweise ist um 18.00 Uhr Handelsschluss.

Der Computerhandel der Deutschen Börse war von der Unterbrechung des Handels nicht betroffen. Die Server der Deutschen Börse stehen in Eschborn bei Frankfurt am Main.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60965)
Organisationen
Deutsche Börse (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »