Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Bombendrohung legt Frankfurter Börse lahm

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen einer Bombendrohung ist der Handel an der Frankfurter Börse am frühen Mittwochabend kurz vor Börsenschluss unterbrochen worden. Das sagte eine Sprecherin der Deutsche Börse AG.

Nach Angaben der Polizei wurde der öffentlich zugängliche Teil des Gebäudes in der Frankfurter Innenstadt vom Sicherheitsdienst geräumt. Die Drohung sei allerdings sehr vage gewesen.

Die Polizei suchte mit Spürhunden nach möglichen Sprengsätzen. Ob der Handel noch einmal aufgenommen werden sollte, war zunächst unklar. Normalerweise ist um 18.00 Uhr Handelsschluss.

Der Computerhandel der Deutschen Börse war von der Unterbrechung des Handels nicht betroffen. Die Server der Deutschen Börse stehen in Eschborn bei Frankfurt am Main.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (60298)
Organisationen
Deutsche Börse (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »