Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Bombendrohung legt Frankfurter Börse lahm

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen einer Bombendrohung ist der Handel an der Frankfurter Börse am frühen Mittwochabend kurz vor Börsenschluss unterbrochen worden. Das sagte eine Sprecherin der Deutsche Börse AG.

Nach Angaben der Polizei wurde der öffentlich zugängliche Teil des Gebäudes in der Frankfurter Innenstadt vom Sicherheitsdienst geräumt. Die Drohung sei allerdings sehr vage gewesen.

Die Polizei suchte mit Spürhunden nach möglichen Sprengsätzen. Ob der Handel noch einmal aufgenommen werden sollte, war zunächst unklar. Normalerweise ist um 18.00 Uhr Handelsschluss.

Der Computerhandel der Deutschen Börse war von der Unterbrechung des Handels nicht betroffen. Die Server der Deutschen Börse stehen in Eschborn bei Frankfurt am Main.

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (58682)
Organisationen
Deutsche Börse (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »